Logo
Icon

Icon

Icon

Judäo-Arabisch

Arabisch ist eine Makrosprache, bestehend aus einer Reihe von Einzelsprachen. Judäo-Arabisch ist eine davon. Nicht alle diese Sprachen sind für den internationalen Verkehr gleich bedeutsam. Relevant für die technische Fachübersetzung ist seine Standardvarietät "Hocharabisch" – das oft vereinfachend ebenfalls als "Arabisch" bezeichnet wird – ist für die technische Fachübersetzung von Bedeutung. Es ist eine von zahlreichen Sprachen, aus der bzw. in die nexus | MTD technische Fachübersetzungen anfertigt. nexus | MTD ist auf Fachübersetzungen im Bereich "Technik und Industrie" spezialisiert

Sprachfamilie: Afro-Asiatische Sprachen, Sprachzweig: Semitisch
Schrift: Arabisches Alphabet (historisch: hebräisches Alphabet)
Status:
Organisationen:
Verbreitung: Israel inkl. Palästinensische Autonomiegebiete. – Ca. 50.000 Sprecher (Zweitsprache)
ISO 639-1: —, ISO 639-2: jrp, ISO 639-3: jrp

Historisch ist Judäo-Arabisch die Gruppe der meist in hebräischen Buchstaben geschriebenen Arabisch-Varietäten der jüdischen Gemeinden im Nahen Osten und in Nordafrika. Mit der fast vollständigen Vertreibung der orientalischen Juden (Misrachim) durch die muslimischen Bevölkerungsmehrheiten zwischen 1948 und 1960 wanderten ca. 0,9 Mio. Sprecher des Judäo-Arabischen nach Israel ein. Judäo-Arabisch hat sich als Muttersprache und zweite Alltagssprache nach Hebräisch in der ersten Generation zunächst erhalten. Obwohl die Zahl der Nachfahren dieser Einwanderer in Israel heute ca. 3,2 Mio. beträgt, ist die Sprecherzahl des Judäo-Arabischen inzwischen auf weniger als 5% der ursprünglichen Zahl zurückgegangen.

Die ISO-Norm unterscheidet die einzelnen Varietäten des Judäo-Arabischen v.a. aus historischen Gründen:

  • Irakisches Judäo-Arabisch, auch Yahudisch: ursprüngliche Varietät der Einwanderer aus dem Irak.
    Verbreitung: 12.000 (Zweitsprache)
    ISO 639-1: —, ISO 639-2: —, ISO 639-3: yhd
  • Marokkanisches Judäo-Arabisch, auch Marokkanisch (Maroqa'it): ursprüngliche Varietät der Einwanderer aus Marokko und – da zumeist nach Frankreich ausgewandert – in geringerem Maß aus Algerien.
    Verbreitung: 25.000 (Zweitsprache)
    ISO 639-1: —, ISO 639-2: —, ISO 639-3: aju
  • Tripolitanisches Judäo-Arabisch, auch Tripolitanisch (Tripolita'it) oder Yudi: ursprüngliche Varietät der Einwanderer aus Libyen.
    Verbreitung: 3.500 (Zweitsprache)
    ISO 639-1: —, ISO 639-2: —, ISO 639-3: yud
  • Tunesisches Judäo-Arabisch, auch Dschirba-Arabisch: Varietät der Einwanderer aus Tunesien.
    Verbreitung: 4.500 (Zweitsprache)
    ISO 639-1: —, ISO 639-2: —, ISO 639-3: ajt
  • Jemenitisches Judäo-Arabisch, auch Jemenitisch (Yamanit): Varietät der Einwanderer aus dem Jemen.
    Verbreitung: 5.000 (Zweitsprache)
    ISO 639-1: —, ISO 639-2: —, ISO 639-3: jye

Neben dem Judäo-Arabischen als dem tradierten Misrachi-Arabisch erlernen in Israel die Nachfahren orientalischer wie europäischer Einwanderer Arabisch als Fremdsprache – an Schulen, Universitäten und im Zug ihres Wehrdiensts. Dabei dürften Mischformen aus Hocharabisch und dem von den nichtjüdischen Muttersprachlern gesprochenen Südlevantinischen Arabisch häufig sein, weshalb von einem spezifischen Israelischen Arabisch gesprochen werden muss.

Wenn Sie eine technische Fachübersetzung aus dem bzw. ins Arabische benötigen, fordern Sie unser unverbindliches Angebot an.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung